Angebot zur Durchführung eines 360-Grad-Feedbacks: Entscheidungshilfen, Fragebögen und Erfolgskontrolle

Entscheidungshilfen

 

Angebot in 3 Varianten (mit validierten Fragebögen)

  • Grundlegende Management- und Führungskompetenzen, die in der Führungskräfteentwicklung am häufigsten erwartet werden. Den Fragebogen (Selbstbild) können Sie unter dem folgenden Link ausprobieren: Kernkompetenzen. Dort finden Sie auch die Angaben zur Validität, Reliabilität und zu Vergleichswerten.
  • Unternehmerische Führung mit Führungskompetenzen, wie sie in herausragenden Unternehmen (zum Beispiel den Hidden Champions) praktiziert werden. Auch diesen Fragebogen können Sie unter dem folgenden Link ausprobieren: Führungskompetenzen. Dieser Fragebogen wurde anhand einer Stichprobe von rund 14.000 Fach- und Führungskräften validiert.
  • Entwicklung eines eigenen "maßgeschneiderten" Fragebogens, der auf die Führungsleitlinien und die Strategie Ihres Unternehmens ausgerichtet ist. Hier steht ein Pool von rund 70 Kompetenzen und Persönlichkeitsmerkmalen zur Verfügung. Einzelheiten finden Sie auf der Seite Valide Diagnostik von Management- und Führungskompetenzen oder in der Liste mit den Häufigsten Kompetenzen, Persönlichkeitsmerkmalen und Wertvorstellungen: Stärken und Schwächen Liste (pdf download).

Erfolgskontrolle: Führungspraxis verbessern

Die Feedback-Nehmer (meist Führungskräfte) bekommen als Ergebnis einen Auswertungsbericht von ca. 20 Seiten mit einem Stärken-Schwächen-Profil ihrer Kompetenzen (Selbst- Fremdbild).

Daraus entwickeln sie in einem Coaching einen persönlichen Entwicklungsplan, aus dem hervorgeht, welche Stärken gezielt gefördert, und welche (relevanten) Schwächen überwunden werden sollten (siehe Abbildung unten).

Dieser Plan sollte Grundlage für ein Gespräch mit dem disziplinarischen Vorgesetzten sein. So entsteht Commitment und ein Bezug zum operativen Geschäft (siehe Seite Verhaltensänderung).

Für das Coaching gibt es zwei Varianten (je nach Budget und Veränderungsbedarf):

  • Beratungsgespräche unter vier Augen zwischen dem Feedback-Nehmer und einem unserer Experten von 2 bis 4 Stunden
  • Workshop (ein bis zwei Tage) mit bis zu 12 Teilnehmern und kollegialem (gegenseitigem Coaching).

Erfolgskontrolle

Nach einigen Monaten kann man das 360-Grad-Feedback wiederholen und feststellen, ob sich das Verhalten geändert und die Leistung verbessert hat. Als Alternative kann man auch einen Online-Fragebogen verwenden (siehe Seite Managementkompetenzen).

Der Leitfaden für den persönlichen Entwicklungsplan im Überblick:

Abbildung: Persönlicher Entwicklungsplan im 360-Grad-feedback

Anmerkung: Die rote "70" bedeutet, dass der Lernerfolg (Verhaltensänderung) zu 70 Prozent durch die Praxis zustande kommt (der Rest stammt aus Seminaren oder der Lektüre von Fachliteratur).

Kern des Beratungsgesprächs: Ergebnisorientierung im täglichen Führungsverhalten steigern.